Creative T3150 Wireless Speaker im Testbericht

Creative T3150 Wireless Speaker im Testbericht

creative-t3150-wireless-speaker-im-testbericht

Ich habe mir vor kurzem einen Desktop-Rechner zugelegt, um angenehmer bloggen zu können. Ich hatte mir zwar extra einen Monitor gesucht, der integrierte Boxen hat, doch leider musste ich feststellen, dass diese unter aller Sau waren. Schlussfolgerung: Her mit neuen Boxen! Dabei bin ich auf Creative gestoßen und habe einfach mal ein Testgerät angefragt, muss ja irgendeinen Vorteil haben, dass ich Techblogger bin. Und wie ihr vielleicht schon erahnen könnt, wurden mir die T3150 zur Verfügung gestellt. Also ran an die Radatten und los geht’s mit dem Test.

Technische Daten der T3150 Wireless Speaker

  • Systemkonfiguration: 2.1-System
  • Abmessungen: Satellit: 2 x 319g Subwoofer: 1,8kg, Satellit: 75,0 x 150,0 x 90,0 mm Subwoofer: 184,0 x 225,0 x 190,0 mm
  • Bluetooth®-Version: Bluetooth 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate)
  • Bluetooth®-Profil: A2DP (Kabellose Stereosignalübertragung via Bluetooth)
  • Unterstützte Codecs: SBC
  • Farbe: Schwarz

Das Wireless bezieht sich bei dem System darauf, dass ihr per Bluetooth Geräte mit dem System koppeln könnt und leider nicht darauf, dass die Boxen kabellos an den Woofer funken. Das ist bei einem Preis von aktuell 59,99€ aber durchaus zu verschmerzen.

Als Erstes habe ich die Boxen erstmal aus ihrem Gefängnis befreit. Darin befinden sich zwei kleine Boxen und der Subwoofer. Mir gefällt, dass alles in schwarz gehalten ist, so passt alles zum Monitor und der Tastatur. Der Subwoofer hat eine ordentliche Größe, schauen wir also mal, ob da bisschen Druck rauskommt. Laut Creative angeblich soviel Druck, dass der Boden vibriert. Huiui.

Die Verkabelung läuft ohne Probleme ab und interessiert hier auch Keinen, ist ja alles beschriftet. Coole Sache: Es kommt ein kleines Bedienteil dazu das ihr euch auf den Schreibtisch legen könnt, um die Lautstärke zu regeln oder das System komplett abzuschalten. Gefällt mir.

creative-t3150-wireless-speaker-im-testbericht-2

Sound – Der Nachbar hat noch nicht geklingelt

So, wie testet man am Besten Boxen? Ich kau euch jetzt einfach ein Ohr ab mit meinen subjektiven Eindrücken.

Bei mir läuft hauptsächlich elektronische Musik oder Rap, recht basslastiges Zeug eben. Gut, Boxen angemacht und erstmal irgendwas aufgelegt, wo mir die Ohren vom Bass schlackern sollten. Die Boxen fangen erst bei einer recht hohen Lautstärke an, schlecht zu klingen. Irgendwann versagt das System einfach und die Höhen klingen schrecklich. Aber das passiert für meinen Geschmack erst recht spät und so laut höre ich am Arbeitsplatz sowieso nicht Musik, weil ich mich dann nicht mehr konzentrieren kann. Bei normaler Lautstärke klingen die Boxen für mich gut. Nix übersteuert und die Höhen und Mitteltöne kommen gut raus. Vor allem bei Rapmusik hatte ich keine Probleme.

Auch der Bass ist gut. Er lässt zwar nur selten den Boden vibrieren, aber man spürt ihn definitiv. Für meinen Geschmack könnte er etwas stärker sein, dennoch fühlt es sich im Gesamtpaket gut abgestimmt an. Ich bin allerdings kein absoluter Klangnazi, deshalb höre ich die kleinsten Unterschiede vermutlich sowieso nicht. Für mich ist der Bass ausreichend. Punkt.

Besonderheiten

Wie oben schon erwähnt, bezieht sich das Wireless auf die Verbindung mit Bluetooth. Dazu hält man die Taste hinten am Subwoofer so lange, bis es am Bedienteil blinkt. (Wartet nicht wie ich darauf, dass es irgendwo hinten am Woofer unterm Knopf blinkt). Angeblich sollte ich jetzt 2 Töne gehört haben, konnte ich aber nicht. Wer weiß, woran das lag. Danach dann aufm Handy Bluetooth an und Creative auswählen. Wenn verbunden da steht, könnt ihr Musik auf dem Handy starten. Funktionierte bei mir reibungslos. Die Verbindung wird natürlich gespeichert. Wenn dann die Boxen und das Handy mit aktiviertem Bluetooth eingeschalten sind, dann blinkt das Bedienteil bei erfolgreicher Verbindung. Und dann nur noch auf Play hämmern.

Fazit – Guter Sound für kleinen Preis

Keine Ahnung, ob euch der Test jetzt weitergeholfen hat. Doch wie zur Hölle soll ich euch sonst beschreiben, wie ich die Boxen finde? Alle, die bisher bei mir waren durften sich Musik anhören und mussten ein Urteil da lassen. Der häufigste Kommentar: „Aus den zwei kleinen Boxen kommt so ein Sound?“. Danach hab ich dann unten auf den Subwoofer gezeigt und es kam ein „Aaaaaah“. Somit sind die Boxen und der Subwoofer in dem Preisbereich wirklich gut und ihr macht damit absolut nix verkehrt.

Achtung: Wenn ihr die Boxen über den Amazon-Link in diesem Beitrag bestellt, bekommt TechNews eine kleine Provision von eurem Kauf. Dafür wird es für euch nicht teurer, wir können aber eine wilde Party schmeißen. Mit stillem Wasser, Musik in Zimmerlautstärke und vielleicht ist sogar für jeden ein Partyhut drin. Danke!

The following two tabs change content below.

Philipp

Ich hab den Laden hier ins Leben gerufen, das Design gebastelt und die Autoren bezirzt. Dafür gibt es bei uns keine beschönigten News, sondern nur ehrliche Meinungen. Wer das verträgt, ist herzlich Willkommen!