WhatsApp ist in Italien schuld an 40 Prozent aller Scheidungen

WhatsApp ist in Italien schuld an 40 Prozent aller Scheidungen

Eifersucht ist eine schlimme Sache, denn Vertrauen sollte die Grundlage jeder Beziehung sein. Daher ist es umso gefährlicher, wenn man einen Partner zu Hause sitzen hat, der/die heimlich alle WhatsApp-Nachrichten von einem checkt und jede Nachricht von Mutti als Betrugsversuch wertet. In Italien scheint das etwas krasser zu sein, denn dort ist WhatsApp der Grund für 40% aller Scheidungen. Weshalb sich die anderen 60% haben scheiden lassen, wird leider nicht erwähnt.

Italiener/-innen scheinen WhatsApp allgemein etwas anders zu nutzen als wir. Teilweise hatten oft drei bis vier andere Lover am Start und ließen mit und bei denen den Ehefrust raus. Es wurden, laut Aussagen von diversen Scheidungsrichtern, Nacktbilder ausgetauscht und viel gesextalked. Dies belegen wohl auch die WhatsApp-Verläufe, die bei Gerichtsverfahren vorgelegt wurden. Wenn der Partner solche virtuellen Sexytimes mitbekommt, war eben immer direkt Sense. But life goes on und niemand sollte in einer Beziehung leben müssen, in der sich die Partner nicht vertrauen können und hinterrücks über Tinder, Snapchat oder WhatsApp die sexuellen Gelüste ausleben, die sie mit dem Ehepartner nicht bekommen.

Interessant wäre noch zu erfahren wie viele Paare weltweit wegen WhatsApp-Eskapaden mit fremden Personen die Beziehung beendeten. Wie sieht das eigentlich bei euch aus? Schaut ihr bei eurem Partner gerne mal in den Chatverläufen nach, weil ihr kein Vertrauen und Angst davor habt, dass der Partner euch fremd geht? Oder seid ihr da eher lässig, weil ihr wisst, dass ihr der beste Ficker im Universum seid?

The following two tabs change content below.

Florian Fritz

Essperimentalphysiker
Philanthrop und Handyfetischist der ersten Stunde. Alles begann mit dem Sagem MC-939. Später folgten das Siemens MT50, Sony Ericsson K300, BenQ Siemens S88, Motorola Defy, Samsung Galaxy Note 2 und das neue, dicke Ding in seiner Hose ist das OnePlus One. In seiner Freizeit identifiziert er liebend gerne Smartphones in freier Wildbahn und ruft deren technische Daten aus dem Gedächtnis ab. Über Twitter findet ihr noch mehr geilen Shizzle von mir.