Samsung: „Try Before Buy“ Programm in den USA gestartet

Samsung: „Try Before Buy“ Programm in den USA gestartet

Samsung-Galaxy-S51-21

Kennt man: Man kauft sich was im Internet, ist aber im Nachhinein enttäuscht, weil das Produkt nicht das ist, wonach es im Internet aussah. Samsung hat deswegen jetzt das „Try Before Buy“-Programm in den USA gestartet, bei dem Kunden Geräte bis zu 3 Wochen testen und dann entscheiden können, ob sie es kaufen wollen, oder nicht.

Eigentlich ist es auch so einfach wie es sich anhört. Man bekommt z.B. das Galaxy S5 nach Hause geschickt, testet es für bis zu 21 Tage und schickt es dann zurück, oder man behält es. Der Haken: Keiner. Solange man die Handys oder Wearables nicht in die Mikrowelle steckt, in Quecksilber badet oder vom Burj Khalifa schmeißt, könnt ihr das Produkt normal benutzen.

Während der Testzeit kann man sogar noch an Workshops teilnehmen bei denen das Gerät und alle Funktionen ausführlich erklärt werden. Neben dem schon genannten S5 steht auch das Note 3, die Gear Fit und die Gear 2 für dieses Programm zur Verfügung.

Das Programm ist aber derzeit nur in den vereinigten Staaten am Laufen, ob es mal nach Deutschland kommt, ist bisher leider noch unklar.

Aber definitiv eine interessante Idee, oder?

The following two tabs change content below.

Mario

Azubi, Technikallrounder und Autor für TechNews vom Chiemsee. Seit dem ersten iPhone in der Smartphone-Szene unterwegs und immer up-to-date.