Samsung Galaxy Mega 6.3 beschützte Taiwanesen vor Pistolenkugel

Samsung Galaxy Mega 6.3 beschützte Taiwanesen vor Pistolenkugel

galaxy-mega-bullet

Quelle: AppleDaily

Wer dachte, dass man nur mithilfe eines alten Nokia-Smartphones Nägel in die Wand hämmern, Asteroiden zurück ins Weltall schlagen, Erdbeben auslösen und Kugeln abwehren kann – der hat sich zumindest in der letzten Kategorie so ziemlich geirrt. Denn mit dem 6,3 Zoll großen Samsung Galaxy Mega kauft man sich nicht nur ein handliches Surfbrett für unterwegs, sondern auch eine kugelsichere Weste  dazu – wie sich nun herausstellte.

Denn ein Mann aus Taiwan hat in Taiwan einen Geldbeutel gefunden. Da ein anderer Mann aus Taiwan in Taiwan genau diesen Geldbeutel verloren hatte, dachte dieser Mann natürlich, dass der andere Mann diesen Geldbeutel geklaut habe. Da sich der moderne Mann von heute aber nicht gerne die Moneten klauen lässt, kam es wie es kommen musste und der Mann zog eine Pistole, um den Geldbeutel notfalls mit Gewalt zurückzuholen. Der andere Mann zog daraufhin eine Sichel aus der Tasche und griff den Kerl mit der Pistole an. Dieser schoss dem Angreifenden nun durch den Arm in die Brust. Da dieser aber glücklicherweise ein Galaxy Mega 6.3 in der Brusttasche hatte, welches die Kugel – ähnlich wie Manuel Neuer im Spiel gegen Argentinien – souverän vom Herzen fernhielt, überlebten beide Taiwanesen den Disput. Leider musste aber das Galaxy Mega das Zeitliche segnen – R.I.P. in Peace.

galaxy-mega-bullet2-apple-daily

Quelle: AppleDaily

tl;dr: Samsung verrät den Kunden nicht, dass man mit dem Galaxy Mega sicher vor Kugeln ist, sonst würden sich ja alle Idioten abknallen, weil sie denken, dass sie unsterblich seien.

quelle apple daily via 9to5google
The following two tabs change content below.

Florian Fritz

Essperimentalphysiker
Philanthrop und Handyfetischist der ersten Stunde. Alles begann mit dem Sagem MC-939. Später folgten das Siemens MT50, Sony Ericsson K300, BenQ Siemens S88, Motorola Defy, Samsung Galaxy Note 2 und das neue, dicke Ding in seiner Hose ist das OnePlus One. In seiner Freizeit identifiziert er liebend gerne Smartphones in freier Wildbahn und ruft deren technische Daten aus dem Gedächtnis ab. Über Twitter findet ihr noch mehr geilen Shizzle von mir.