Samsung Galaxy Alpha vorgestellt: Mittelklasse-Hardware, 649 Euro, unfassbar

Samsung Galaxy Alpha vorgestellt: Mittelklasse-Hardware, 649 Euro, unfassbar

ALPHA_011_Set_Silver

Kurz vor der IFA, also vor der Vorstellung des Galaxy Note 4, stellte Samsung im kleinen Rahmen das Galaxy Alpha vor. Dabei handelt es sich um ein Mittelklasse-Gerät bei der Ausstattung und einem Highend-Gerät wenn man den Preis betrachtet. Es scheint der Versuch zu sein ein Premium-Gerät anzubieten, welches schick aussieht, aber nur so viel Technik wie gerade nötig ist, zu verbauen.

Technische Daten: Samsung Galaxy Alpha

  • Maße: 132,4 x 65,5 x 6,7 Millimeter und 114 Gramm schwer
  • Display: 4,7 Zoll HD-Super-AMOLED-Display (1280×720 Pixel)
  • CPU: Exynos 5430 Octa Core (4×1,8 GHz + 4×1,3 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Interner Speicher: 32 GB (nicht erweiterbar)
  • Akku: 1860 mAh
  • Kamera: 12 MP (Rückseite) und 2,1 MP (Front)
  • Betriebssystem: Android 4.4.4 mit eigener UI
  • Konnektivität: LTE Cat.6, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac HT80, Bluetooth 4.0 BLE/Ant+
  • Sonstiges: Fingerabdruckscanner, Alu-Rahmen,
  • Farben: Charcoal Black, Dazzling White, Frosted Gold, Sleek Silver, Scuba Blue
  • Preis: 649 Euro (UVP)
  • Verfügbar: Ab September

Samsung preist das Alpha unter dem Slogan „Edles Design für Individualisten“ an. Ich versteh aber noch nicht ganz, wie man mit dem Gerät individuell sein kann. Meiner Meinung nach  geht das eher mit dem Moto X und dem Moto Maker. Auch die technischen Daten überzeugen mich nicht wirklich bei einem Preis von 649 Euro UVP. Zwar sind Samsung-Geräte für ihren schnellen Wertverlust bekannt, doch das ist schon fast frech. Für den Preis bekommt man ein individuelles Moto X und ein OnePlus One und hat noch 10 Euro über.

Der Preis wäre noch vernünftig, wenn Samsung wenigstens die Creme de la Creme der Hardware verbauen würde. Doch HD-Display, kleiner Akku, nur 2 GB RAM, kein MicroSD-Support und die 12 MP-Kamera in die gute Mittelklasse-Ecke. Ich sag nicht, dass die verbauten Teile nicht schlecht sind, aber sicher nicht 649-Euro-gut. Für das Geld würde ich eher Folgendes erwarten: 5 Zoll FullHD-Display, 13 MP Sony IMX214 Kamerasensor, 3 GB RAM und genügend Akku, dass man nicht bereits nach 5 Stunden den Samsung-Ultrapowersave-Mode einschalten muss.

Was denkt ihr über das Gerät? Wuuuuh oder Muuuuh?

The following two tabs change content below.

Florian Fritz

Essperimentalphysiker
Philanthrop und Handyfetischist der ersten Stunde. Alles begann mit dem Sagem MC-939. Später folgten das Siemens MT50, Sony Ericsson K300, BenQ Siemens S88, Motorola Defy, Samsung Galaxy Note 2 und das neue, dicke Ding in seiner Hose ist das OnePlus One. In seiner Freizeit identifiziert er liebend gerne Smartphones in freier Wildbahn und ruft deren technische Daten aus dem Gedächtnis ab. Über Twitter findet ihr noch mehr geilen Shizzle von mir.