Apps for RED: Apple will euer Geld für den Kampf gegen AIDS sammeln

Apps for RED: Apple will euer Geld für den Kampf gegen AIDS sammeln

AIDS ist eine beschissene Krankheit, so viel steht fest. Aber für noch beschissener halte ich Unternehmen, die nur so tun als würden sie so viel gegen diese Krankheit tun, das auch schön nach außen hin propagieren und im Grunde keinen Finger dafür rühren. Und genau das macht Apple gerade – zumindest kommt es mir so vor. Sie sagen groß, dass alle zusammen im Kampf gegen AIDS helfen sollen – doch das geht irgendwie nur, wenn man neue Apple Produkte kauft. Meine Schlussfolgerung hieraus: Man kann nur mit Hilfe neuer Apple-Produkte den Kampf gegen AIDS gewinnen.

Denn Apple wird nur Geld an die Organisation RED spenden, wenn speziell markierte Produkte gekauft werden. Und da geht auch nicht der komplette Umsatz oder Gewinn an RED, sondern nur ein gewisser Teil. Wie viel das ist, verrät Apple aber nicht. Nur so viel: Es wurden etwa 75 Mio Dollar in den letzten Jahren zusammen gesammelt. Zudem gelten keine Produkte, die mit Vertrag gekauft werden und die Aktion gilt auch nur in den US of A. So gibt es insgesamt vier Wege Geld über Apple an RED zu spenden (Im Grunde spendet man sogar zwei Mal. Einmal an RED und ein Mal an Apple für deren neues Hauptquartiersufo.).

  • Methode 1: Ihr kauft euch innerhalb der nächsten zwei Wochen bestimmte Apps, die bei der Aktion mitmachen. Ihr bekommt auch irgendwelche Sonderkonditionen. Apps for RED eben.
  • Methode 2: Ihr kauft euch den iPod shuffle, nano oder touch in Rot, Smart Cases in Rot für verschiedene iPads oder eine iPhone 6(+) Hülle in Rot. Nur wer etwas Rotes kauft, der kann auch spenden.
  • Methode 3: Ihr kauft euch am 28. November eine rote iTunes Gift Card.
  • Methode 4: Ihr kauft am 1. Dezember (aka Cyber-Monday) etwas über den Retail-Store oder als Sonderangebot bei Apple.

Aber wie gesagt: Die Aktion betrifft uns in Deutschland nicht. Denn nur Amerikanische Apple-Fans können mit neuen Apple-Produkten AIDS besiegen – wie in einem klischeehaften Hollywood-Film eben, wo nur die US of A den Krieg gegen die Aliens gewinnen können. Schließlich muss das neue Mutterschiff von Apple fertig werden, weshalb man nicht aus dem eigenen Geldtopf schöpfen möchte, sondern die Kunden zum Kauf animieren möchte. Denn dann kann man ein paar Euros weitergeben, macht trotzdem noch Gewinn und steigert sogar den Umsatz.

Zudem ist es nicht verwunderlich, dass Apple genau mit der RED Organisation zusammen arbeitet, denn diese wurde von Bono gegründet. Und Bono ist ja bekanntlich der beste Kumpel von Tim Cook, weshalb auch das letzte Album von U2 über iTunes zwangsweise verschenkt wurde. Aber das nur am Rande.

Dennoch möchte ich den Entwicklern von Apps meinen Respekt zollen, weil sie bei der Aktion mitmachen und etwas von ihren Gewinnen für gute Zwecke abgeben. Dennoch würde es mich mehr freuen, wenn auch Appe etwas aus eigener Tasche spenden würde. Vielleicht gerade diese Menge, die sie über Steuertricks in Irland gespart haben.

quelle Apple via engadget
The following two tabs change content below.

Florian Fritz

Essperimentalphysiker
Philanthrop und Handyfetischist der ersten Stunde. Alles begann mit dem Sagem MC-939. Später folgten das Siemens MT50, Sony Ericsson K300, BenQ Siemens S88, Motorola Defy, Samsung Galaxy Note 2 und das neue, dicke Ding in seiner Hose ist das OnePlus One. In seiner Freizeit identifiziert er liebend gerne Smartphones in freier Wildbahn und ruft deren technische Daten aus dem Gedächtnis ab. Über Twitter findet ihr noch mehr geilen Shizzle von mir.