Apps für Android-Einsteiger: Damit erleichtert ihr euren Alltag

Apps für Android-Einsteiger: Damit erleichtert ihr euren Alltag

Oft fragten mich schon fremde Menschen  auf der Straße (manchmal auch Freunde): „Hey Dude, welche App soll ich nehmen, die oder die? Welche ist besser?“ oder „Hey Dude, gibt’s für sowas auch ’ne coolere App?“. Da ich zu faul bin jedes mal 100 Links rauszusuchen und der Android-Markt stetig wächst, weshalb es vermutlich immer mehr Menschen geben wird, die sich Ähnliches fragen, fasste ich mir zart in den Schritt und verfasste kurz diesen Artikel. Er beinhaltet absolut und ausschließlich meine eigene Meinung und sollte keinesfalls als ultimative Lösung angesehen werden. Jeder sollte sich selbst ein Bild machen, was cool ist und was nicht.

Solltet ihr zu solchen Fragen-Frager gehören, die nie wissen, welche App nun die richtige ist, dann seid ihr hier genau richtig und dürft euch herzlich umarmt fühlen. Im Folgenden will ich euch einige praktische Apps ans Herz zu legen, mit denen ich schon selbst sehr gute Erfahrungen gemacht habe und die einem das Leben unfassbar erleichtern können – egal ob man nun Anfänger oder „Profi“ in Sachen Android ist. Ich gehe allerdings davon aus, dass ihr euer Android-Phone bereits eingerichtet habt und über ein Google-Konto verfügt.

Notiz-ToDo-App: Google Notizen

Google Notizen
Google Notizen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Notiz-Apps gibt es wie Salz im Meer. Evernote, ColorNote oder Out Of Milk (geht eher in Richtung Einkaufsliste) sind so die größten Playa am Markt, die am Strand die ganzen Bitches snatchen und Millionen an Downloads aufweisen. DANN gibt es da noch diese bärtige Milchbubi-App namens Google Notizen, die in meinen Augen sehr viel übersichtlicher und besser gestaltet ist als die Konkurrenz. Man muss sich keinen extra Account zulegen, sondern speichert schön alles in seinem bestehenden Google-Account. Nutzt man am PC den Chrome-Browser, kann man zudem die Notizen-Erweiterung laden und damit zwischen Smartphone und PC die ToDo-Listen synchronisieren, Ideen aufschreiben und unterwegs erweitern oder Bilder hin und her schieben. Zusätzlich ist das Widget sehr elegant und praktisch.

Kalender-App: Sunrise Calendar

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Auch einen Kalender sollte jeder auf seinem Smartphone nutzen (oder auch nicht – ich zwinge hier niemanden zu seinem Glück!). Mir ist es schon oft passiert, dass ich einen Termin ausgemacht hatte, den aber nach einigen Wochen wieder vergessen hatte. Erst durch den eingespeicherten Termin im Kalender wurde ich einen Tag vorher daran erinnert, dass da doch was war. Besser spät als nie.

Aber nicht jede Kalender-App ist wirklich praktisch und übersichtlich. Beispielsweise empfinde ich die Standard-Google-Kalender-App als leicht unübersichtlich (soll aber bald ein Material Design-Redesign erhalten). Sehr viel besser gefällt mir da der S-Planner von Samsung, der aber nur auf Samsung-Smartphones läuft. Seit ich mein Note 2 begraben habe, nutze ich aber nur noch den Sunrise-Kalender. Der sieht nicht nur endgeil aus, sondern bringt zudem ein sehr übersichtliches Widget mit. Einziges Manko bisher: Die App gibt es nur auf Englisch, wovon ich glücklicherweise ein paar Brocken verstehe. Wer einen deutschsprachigen Kalender sucht, und mit dem Google-Kalender klar kommt, der dürfte auch damit glücklich werden.

Google Kalender
Google Kalender
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

TV-Zeitschrift: MeinTV

MeinTV
MeinTV
Entwickler: MeeTV AS
Preis: Kostenlos

Bei den TV-Zeitschriften-Apps gibt es in meinen Augen keine Alternativen zu MeinTV. Es ist die übersichtlichste App für Android, zeigt keine Werbung an und bietet alles was das Herz begehrt. Da stinken die ganzen großen Anbieter wie TVSpielfilm und wie sie alle heißen meilenweit ab. Viel zu überladen und voller Werbung sind die.

Kamera-App: Google Camera

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Normalerweise installiert jeder Hersteller eines Android-Smartphones immer auch eine hauseigene Kamera-App. Diese Apps sind aber meist zugestopft mit irgendwelchen Pseudo-Features, wie Beauty-Filter, Sticker-Herzchen, Penis-Mit-Dem-Finger-Drauf-Malen-Funktionen oder sonstigem Kram. Ich mag es da lieber etwas aufgeräumter. Eine Kamera-App soll ein geiles Foto knipsen und gut ist. Glücklicherweise hat mein OnePlus One eine sehr schöne Standard-App – die CyanogenMod-Kamera-App. Ab und an nutze ich dann aber doch die Google Camera, weil die neben normalen Fotos auch Photo-Spheres aufnehmen kann. D.h. Ich fotografiere einmal den ganzen Raum ab und kann mich dann im nachhinein, wie bei Google Street View, an genau dieser Stelle umschauen. Das ist sehr, sehr geil, wenn man, wie ich, eine VR-Brille besitzt – insbesondere bei Urlaubsfotos – fuck yeah.

Rezepte-Koch-App: racoo oder chefkoch

Chefkoch - Rezepte & Kochen
Chefkoch - Rezepte & Kochen
Entwickler: Chefkoch GmbH
Preis: Kostenlos+

Wenn ich manchmal nachmittags von der Arbeit komme und im Supermarkt stehe, frage ich mich oft: „Was zum Geier koche ich mir heute Abend noch?“. Da ich gerne einfache und schnelle Rezepte und gleichzeitig eine simple Handhabung von Apps bevorzuge, fand ich mich bisher damit ab, dass es keine Android-App gibt, die meine Bedürfnisse befriedigen kann. Chefkoch ist viel zu unübersichtlich und voll mit Müll. Andere Apps klauen ihre Rezepte nur von rezeptewikis oder sonstwo und machen sich keine Gedanken bei der Zubereitung und sehen oft aus als wären sie im Jahr 1990 stecken geblieben. Ich suchte also Klasse statt Masse.

racoo - Rezepte App
racoo - Rezepte App
Entwickler: racoo
Preis: Kostenlos

Hier kommt nun aber die App Racoo ins Spiel. Der Herausgeber der App hat sich hier wirklich Gedanken gemacht (das weiß ich, da ich ihn gut kenne) und alles sehr übersichtlich gestaltet. Zudem bietet die App nur ausgewählte Rezepte die fix gehen (außer die Lasagne), einen Portionenumrechner und eine Favoriten-Liste. Zudem soll Racoo stetig um neue Features erweitert werden. Startet man die App, wird direkt per Zufall ein Rezept abgerufen. Per Knopfdruck ruft man direkt ein neues, zufälliges Rezept ab. Perfekt um sich neue Ideen fürs Abendessen zu holen.

Will man gezielt nach einem Rezept suchen, kommt man aber einfach nicht um Chefkoch herum. Glücklicherweise hat deren App in diesem Jahr ein komplettes Redesign erhalten und sieht nicht mehr scheiße aus.

Wecker, Timer, Stoppuhr: Timely

Timely - Wecker
Timely - Wecker
Entwickler: Bitspin
Preis: Kostenlos

Unfassbar schönes und übersichtliches Design zeichnen Timley aus. Wecker, Stoppuhr und Timer in einem und ein sehr schlichtes Widget gibt es auch noch dazu. Nicht ohne Grund wurden die Schweizer Dudes, die das entwickelt haben, von Google aufgekauft. Der Wecker verfügt zudem über ausgebuffte Snooze und Fade-In-Effekte, die einen sanft aus dem Schlaf holen. Zudem kann man mehrere Android-Geräte von einem Gerät aus steuern, was einem erlaubt ein Array aus Weckern zu erstellen. Zuerst soll das Note 2 in der Küche klingeln, danach das Xperia Z3 im Schlafzimmer und zuletzt das One M8 auf dem Klo. Sehr durchdachte App.

Dateimanager: Sliding Explorer

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Wer Android nutzt, hat oft das Glück einen microSD-Slot zu besitzen. So bringt man viele Daten einfach und schnell auf das Smartphone, ohne den internen Speicher zu überladen. Bleibt oft noch die Frage offen mit welcher Dateimanager-App man die Daten am schnellsten anschauen kann. In diesem Bereich gibt es auch wieder zahlreiche Apps, wobei der Sliding Explorer, in meinen Augen, am positivsten (kann man das steigern?!) heraus sticht. Schickes Design und übersichtlich – mehr braucht man nicht.

Navigation im Auto: Nokia HERE Karten und Google Maps

Maps – Navigation und Nahverkehr
Maps – Navigation und Nahverkehr
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Wer ein Smartphone besitzt, der braucht im Normalfall kein extra Navi mehr im Auto. Fast alle großen Karten-Anbieter verticken ihr Material auch im Smartphone-Bereich, das man easy auf das Gerät laden kann und nicht kompliziert über den PC und Verbindungskabeln und keine Ahnung was alles installieren muss. Leider kosten die Apps/Karten meist so viel wie ein extra Navi, aber auch hier gibt es kostenfreie Lösungen die sehr gut für Einsteiger und Anfänger geeignet sind. Zum einen empfehle ich jedem, der über eine Datenflat verfügt, Google Maps zu nutzen. Leider kann das bei längeren Strecken sehr datenhungrig werden, weshalb es sich empfiehlt den Offline-Modus zu nutzen. Allerdings muss man hier vorher auswählen, welches Streckengebiet man speichern will und Prozedere ist leicht umständlich.

Nokia HERE für Android (kostenlos)

Einfacher geht es mit Nokia HERE Karten. Die App ist für Android komplett kostenlos und man bekommt das Kartenmaterial für mehr als 150 Länder und etliche Sprachassistenten für umme dazu. Diese Karten kann man auch nach Region auswählen und beispielsweise nur alle Straßen für Baden-Württemberg downloaden. Die App steckt zwar noch in der Beta-Phase, aber ist dennoch sehr empfehlenswert. Ich fahre damit bereits seit einigen Wochen durch die Gegend. Nur leider ist die Suchfunktion etwas bescheiden, falls man nun keine vollständige Adresse kennt.

Videos abspielen: VLC oder MX Player

VLC for Android beta
VLC for Android beta
Entwickler: Videolabs
Preis: Kostenlos

Du hast mal wieder ein Video auf das Smartphone geschickt bekommen und keine Ahnung warum es sich nicht abspielen lässt? Hierfür gibt es spezielle Videoplayer, die eine große Menge an Codecs unterstützen. Mit VLC und MX Player lässt sich nahezu jedes Video anspielen, egal ob *.mov, *.mp4, *.pjs, *.vtt, etc. Zudem werden auch fast alle Audio-Codecs unterstützt, weshalb man auch normale Soundfiles damit abspielen kann.

MX Player
MX Player
Entwickler: J2 Interactive
Preis: Kostenlos

Hintergründe und Klingeltöne: ZEDGE

ZEDGE™ Klingeltöne, Hintergründ
ZEDGE™ Klingeltöne, Hintergründ
Entwickler: Zedge
Preis: Kostenlos+

Wer nicht unbedingt mit den Standard-Hintergrundbildern seines Smartphones durch die Gegend rennen möchte und auch nicht seine Mum als Sperrbildschirm einsetzen will, der sollte sich die App ZEDGE anschauen. Hier finden sich Hintergründe, Live-Hintergründe (die die sich bewegen), Klingeltöne, Benachrichtigungstöne und eben der ganze Kleinkram, den man nicht unbedingt braucht, aber dennoch haben will. Terminator-Klingelton wenn die Alte anruft? Kein Problem, einfach Terminator suchen und direkt aufs Handy laden.

Nachrichten und News: feedly

Feedly - Get Smarter
Feedly - Get Smarter
Entwickler: Feedly Team
Preis: Kostenlos

Ihr wollt schnell und übersichtlich News lesen, die nur für euch selbst interessant sind? Dann solltet ihr die App feedly nutzen. Hier kann sich jeder selbst News-Listen basteln, wo nur die Quellen auftauchen, die man selbst ausgewählt hat. Beispiel: Möchte man nur die neuesten Smartphone-News erhalten, dann muss man nur kurz eine News-Liste erstellen, nach den Portalen suchen, die man immer gerne liest (wie etwa TechNews und TheVerge) und diese zur News-Liste hinzufügen. Schon bekommt man die neuesten Nachrichten all dieser Portale auf dem Start-Screen.

Taschenlampe: Tiny Flashlight

Taschenlampe Tiny Flashlight
Taschenlampe Tiny Flashlight
Entwickler: Nikolay Ananiev
Preis: Kostenlos

Wer stand nicht schon betrunken vor der Wohnungstüre und suchte verzweifelt das Loch, um den Schlüssel zu versenken, weil kein Licht vorhanden war. Glücklicherweise besitzt fast jedes neue Smartphone einen LED-Blitz auf der Rückseite, welcher auch als Taschenlampe zweckentfremdet werden kann. Wer TouchWiz vorinstalliert hat, braucht normalerweise keine extra App dafür, da dort bereits ein Widget vorinstalliert ist. Denn, nur über Widgets ist die Taschenlampen-Funktion schnell und praktisch nutzbar. Wer will schon ewig nach der App suchen und dort über drei Klicks erst zum Ziel gelangen. (Wobei es bei manchen ROMs in der Benachrichtungsleiste einen Quick-Button dafür gibt.) Nichtsdestotrotz, Tiny Flashlight taugt als Widget.

Das war es auch schon mit meinen App-Tipps. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen. Weitere Vorschläge für praktische Alltags-Apps gerne in die Kommentare schreiben. Peace Out.

The following two tabs change content below.

Florian Fritz

Essperimentalphysiker
Philanthrop und Handyfetischist der ersten Stunde. Alles begann mit dem Sagem MC-939. Später folgten das Siemens MT50, Sony Ericsson K300, BenQ Siemens S88, Motorola Defy, Samsung Galaxy Note 2 und das neue, dicke Ding in seiner Hose ist das OnePlus One. In seiner Freizeit identifiziert er liebend gerne Smartphones in freier Wildbahn und ruft deren technische Daten aus dem Gedächtnis ab. Über Twitter findet ihr noch mehr geilen Shizzle von mir.